Keyword-Tool

Google bietet ein Tool, das Ihnen beim Generieren von neuen Keywords hilft: das Keyword-Tool. Zu den Vorschlägen erhalten Sie außerdem noch interessante Statistiken zu den einzelnen Keyword-Vorschlägen.

Wege zum Keyword-Tool

Hier geht es zum Nachfolge-Tool: Der Keyword Planer

Sie erreichen das Keyword-Tool über mehrere Wege. Einer führt über den Tab Keywords und den Button Keywords hinzufügen

Wege zum Keyword-Tool - Weg 1

Die Keywords sind auf Anzeigengruppenebene angesiedelt, so dass Sie am besten bereits die betreffende Anzeigengruppe geöffnet haben (Baum-Navigation). Befinden Sie sich auf einer anderen Ebene, so müssen Sie vorher angeben, für welche Anzeigengruppe die neuen Keywords bestimmt sind. Den längsten Weg haben Sie von Alle Online-Kampagnen aus, da Sie hierbei erst die Kampagne, dann die Anzeigengruppe angeben müssen.

Wege zum Keyword-Tool - Weg 2

In jedem Fall erkennen Sie oberhalb der Keyword-Vorschläge den Link Keyword-Tool.

Als zweite Möglichkeit erreichen Sie das Tool auch über den Reiter Berichterstellung und Tools in der Hauptnavigation. Sie klicken entweder direkt den angebotenen Link Keyword-Tool im Drop-down an oder nehmen mit Weitere Tools den Umweg über die Übersichtsseite.

Wege zum Keyword-Too - Weg 3

Zuletzt ist das Keyword-Tool auch über https://adwords.google.de/select/KeywordToolExternal frei zugänglich, so dass Sie sich dafür erst gar nicht in Ihrem Konto anmelden müssen. Als einzige Erschwernis müssen Sie den Code aus einem Captcha eingeben. Selbstverständlich werden Einstellungen aus Ihren Kampagnen hierbei nicht berücksichtigt, so dass Sie Zielregionen und -sprachen manuell auswählen müssen.

Keyword-Vorschläge

Im Keyword-Tool gibt es drei Möglichkeiten, Keyword-Vorschläge abzurufen: Worte und Wortgruppe, Website und Kategorien.

Worte oder Wortgruppe

Im Textfeld Worte oder Wortgruppe geben Sie Keywords oder Keyword-Kombinationen ein – wie immer eines pro Zeile. Mit einem Klick auf den Button Suchen werden Ihnen dann relevante Varianten oder Synonyme angezeigt.

Sie können Ihre Anfrage weiter verfeinern:

Aktivieren Sie die Checkbox vor Nur Ideen anzeigen, die meinen Suchbegriffen sehr ähnlich sind, so muss das von Ihnen vorgegebene Keyword im Vorschlag vorkommen. Es sind dann beispielsweise keine Singular-/Pluralformen oder Synonyme erlaubt.

Über den Link Erweiterte Optionen legen Sie Segmentierungen und Filter an. Sie können feinjustieren:

  • in welcher Zielregion und mit welcher Zielsprache die Kampagne geschaltet wird (Standorte und Sprachen)
  • auf welche Empfänger die Kampagne ausgerichtet ist – also auf Desktop-Computer und Laptops oder alle Mobilgeräte. Letzteres lässt sich nochmals aufteilen in Daten zu WAP-fähige Mobilgeräte oder Mobilgeräte mit vollwertigem Internetbrowser (Drop-down Ideen und Statistiken anzeigen für).
  • ob die Vorschläge auch Ideen für Erwachsene einbeziehen dürfen
  • welchen Vorgaben die Vorschläge entsprechen müssen – etwa einem Mindest-Suchvolumen oder einem geschätzten Maximal-CPC (Keywords filtern)

Mit diesen Einstellungen verbessern Sie zum einen die Ergebnisliste, die Ihnen Google ausgibt. Sie erhalten zum anderen aber auch deutlich aussagekräftigere Statistikdaten.

Abfrage mit Keywords im Keyword-Tool

Ausgegeben werden zunächst die Schätzdaten zu den abgefragten Keywords. Dann listet das Tool weitere Vorschläge und Ideen auf.

Website

Über die Eingabe unter Website erhalten Sie die Möglichkeit, die URL Ihrer Website einzugeben und die daraus abgeleiteten Keywords angezeigt zu bekommen. Dabei durchsucht Google automatisch die gesamte Website und macht Vorschläge sowohl zu Keywords als auch zur jeweils relevanten Zielseite.

Abfrage im Keyword-Tool mithilfe der Website

Denken Sie wiederum an die Erweiterten Optionen, die Ihnen bessere Vorschläge und relevantere Statistiken liefern.

Selbstverständlich funktioniert dies nicht nur mit Ihrer eigenen URL, sondern auch mit der Ihrer Konkurrenten. So gelangen Sie möglicherweise an weitere Keywords. Ebenso sollten Sie nicht nur auf der jeweiligen Startseite suchen lassen, sondern auch auf vielleicht themenrelevanteren Unterseiten.

Kategorien

Als dritte Möglichkeit können Sie sich durch die vorgegebenen Kategorien hangeln. Diese gehen teilweise sehr ins Detail und haben viele Unter-Kategorien, die ein Thema sehr genau treffen können. Verständlicherweise können sehr spezielle Fachgebiete aber auch nicht besetzt sein.

Auch hier sind die Erweiterten Optionen sehr wichtig. So ist es mehr als nachvollziehbar, dass eine Kategorie wie »Zeitschriften und Zeitschriftenabonnement« beispielsweise mit der Ausrichtung »Deutschland, deutsch« ganz andere Ergebnisse liefert als »weltweit, in allen Sprachen«.

Abfrage im Keyword-Tool mithilfe von Kategorien

Kombination

Sie können alle drei Optionen kombinieren, um genauere Treffer zu erreichen. Fragen Sie ein Keyword wie »golf« ab, so fällt der »vw golf« als Keyword-Vorschlag gleich mal aus der Ergebnisliste, wenn Sie als Kategorie »Sport« festlegen.

Durch das Kombinieren können die Vorschläge Ihren Erwartungen deutlich mehr entsprechen. Bedenken Sie jedoch auch, dass die nicht erwarteten Ergebnisse von Wert sind: Sie geben Ihnen Aufschluss darüber, was mit Ihrem eingegebenen Keyword noch gemeint sein könnte. Vermeintlich unpassende Vorschläge sind also eine reichhaltige Quelle für Keywords, die Sie als »Negative Match« ausschließen sollten.

Hinweis:

Sie können eine erstellte Ideen-Liste auch bearbeiten, ohne den Abfragevorgang nochmals zu durchlaufen. Haben Sie auf das Aktivieren der Funktion sehr ähnliche Suchbegriffe verzichtet, so können Sie die Unterscheidung auch nachträglich über das Drop-down Gruppieren nach… vornehmen. Zudem können Sie in der linken Spalte Begriffe ein- und ausschliessen. Entsprechend werden Ihnen nur noch diejenigen Ergebnisse angezeigt, die den Begriff enthalten oder eben nicht.

Keyword-Tool-Statistiken zu den Vorschlägen

Zu jedem Keyword-Vorschlag erhalten Sie standardmäßig drei Auskünfte: »Wettbewerb«, »monatliche globale Suchanfragen« sowie »monatliche lokale Suchanfragen«.

Den Wettbewerb erhalten Sie als Balkendiagramm angezeigt – je grüner, je mehr Konkurrenz, je mehr umkämpft.

Die beiden Suchvolumina beziehen sich auf die Google-Suche und das Such-Werbenetzwerk. So können Sie abwägen, ob das Suchaufkommen den Kampf mit dem Wettbewerb tatsächlich lohnt. Beachten Sie:

  • Die genannten Suchanfragen beziehen sich auf das monatlich durchschnittliche Suchaufkommen der letzten zwölf Monate – »global« für alle Länder und Sprachen, »lokal« für die von Ihnen ausgewählten Anzeigenausrichtungen.
  • Beide Werte sind abhängig von der eingestellten Keyword-Option. Standardmäßig ist »weitgehend« vorgegeben. Sie können dies in der linken Spalte jedoch durch einfaches Anhaken der entsprechenden Checkboxen ändern.
  • Je restriktiver die Option und je kleiner die Zielgruppe, umso geringer wird in der Regel natürlich das Suchvolumen.

Über das Drop-down Spalten rechts oberhalb der Keyword-Ideen können Sie sich weitere Einschätzungen und Werte zu den einzelnen Vorschlägen geben lassen. Das Drop-down Sortiert nach direkt daneben hilft Ihnen ebenso wie ein Klick auf die Spalten-Überschrift beim Sortieren nach Leistungsdaten.

In folgender Abbildung sehen Sie einen Überblick über alle möglichen Spalten.

Statistiken im Keyword-Tool

Für das Hinterlegen neuer Keywords sind insbesondere zwei Werte sehr interessant:

  • Die lokalen Suchtrends stellen das Suchvolumen über den Zeitraum der letzten zwölf Monate dar. Mit diesen Informationen lassen sich saisonale Schwankungen erkennen, Budgetplanungen durchführen oder auch anti-zyklische Strategien ableiten.
  • Der ungefähre CPC zeigt eine Schätzung zum tatsächlichen Klickpreis. Diesen Wert sollten Sie wirklich als Zirka-Angabe sehen. Er soll laut Google ein »durchschnittlicher Wert für alle Anzeigenpositionen« sein.

Beide Daten beziehen sich wiederum auf die von Ihnen vorgegebenen Standorte und Sprachen und sind abhängig von der eingestellten Keyword-Option.

Hinweis: Einen möglicherweise aussagekräftigeren Wert zum zu erwartenden Klickpreis erhalten Sie über den »Traffic Estimator«. Dieser liefert Ihnen zur CPC-Schätzung immerhin auch noch die geschätzte Anzeigenposition mit.

Verwalten der Keyword-Ideen

Sehr hilfreich ist es, die Keyword-Vorschläge direkt weiterverarbeiten zu können.

Keyword-Vorschläge im Keyword-Tool weiterverarbeiten

Folgende Optionen stehen Ihnen zur Verfügung:

  • Klicken Sie direkt auf den Keyword-Vorschlag, so gelangen Sie zur entsprechenden Suchergebnisseite von Google.
  • Mit dem Symbol der »durchgestrichenen Lupe« landen Sie bei Google Insights for Search, das Sie gleich im Anschluss kennenlernen.
  • Mit dem »Stern«-Symbol markieren Sie ein Keyword. Dieses wird links abgelegt und steht Ihnen dadurch auch noch zur Verfügung, wenn Sie bereits eine weitere Abfrage durchgeführt und eine neue Liste erhalten haben.
  • Eine weitere Suche können Sie direkt anhand der Vorschläge über das Drop-down Weitere ähnliche starten.
  • Zur externen Weiterverarbeitung können Sie die Liste in verschiedenen Formaten herunterladen und als Text anzeigen und herauskopieren.
  • Die Funktion Suchzugriffe schätzen legt Budget und maximalen CPC Ihrer Anzeigengruppen zugrunde und schätzt den durchschnittlichen CPC, die Klicks sowie die Gesamtkosten pro Tag.
  • Noch immer am wichtigsten jedoch ist es, dass Sie die Vorschläge direkt in Ihr Konto übernehmen können. Hierfür wählen Sie zunächst die Keyword-Optionen, in denen Sie Ihre neuen Keywords hinterlegen wollen:
  • Möchten Sie über die Keywords gefunden werden, so wählen Sie die gewünschten positiven Keyword-Optionen weitgehend, Wortgruppe und Exact in der linken Spalte aus.
  • Soll ein Vorschlag als negatives Keyword dienen, so können Sie per Drop-down eine der drei negativen Keyword-Optionen auswählen.

Markieren Sie nun die ausgewählten Keyword-Ideen, klicken Sie auf Keywords hinzufügen und wählen Sie die betroffene Anzeigengruppe aus. Mit Speichern und Fortfahren sind die Keywords der Anzeigengruppe hinzugefügt.

Keywords ins Konto übernehmen aus dem Keyword-Tool

Dieser Prozess ist bequem, hat aber auch seine Grenzen:

  • Keywords können nur genau einer Anzeigengruppe hinzugefügt werden. Haben Sie zwei Kampagnen für Deutschland und Österreich, die die gleichen Keywords und Anzeigengruppen beinhalten, so müssen Sie diesen Vorgang zweimal durchführen.
  • Negative Keywords können sinnvollerweise auch für ganze Kampagnen hinterlegt werden. Dies ist mit dem Keyword-Tool nicht möglich.
  • Auch Keyword-Kombinationen und -Varianten abseits der aufgeführten Vorschläge können nicht innerhalb des Tools erstellt werden. Hier nutzen Sie am besten eine der Exportfunktionen und arbeiten dann mit einem Kombinationstool wie auf http://www.adwords-buch.info oder im AdWords Editor weiter.

<< Zurück zu: Auswertungen und Tools

Interesse an einem (neuen) Job im Online Marketing?

Hier findest du unsere aktuell offenen Stellen:

» Online Marketing EinsteigerIn   » SpezialistIn für Suchmaschinenwerbung