Display-Werbenetzwerk - Ausrichtungsoptionen

Auf welchen Seiten Ihre Anzeigen im AdWords Display-Netzwerk geschaltet werden sollen, können Sie auf mehrere Arten vorgeben.

Placement-Targeting

Dabei ist das "Placement-Targeting" die einfachste Ausrichtungsoption: Sie wählen die einzelnen Placements, auf denen Ihre Anzeigen geschaltet werden sollen, direkt aus. Da Sie nicht alle zur Verfügung stehende Seiten kennen, helfen Ihnen bei der Auswahl das Placement-Tool im AdWords-Konto oder der DoubleClick AdPlanner.

Kontextuelles Targeting

Beim "kontextuellen Targeting" geht es hingegen nicht um bestimmte Seiten, sondern lediglich um deren thematischen Inhalt. Sie geben Google also nur vor, um welches Thema sich die Seiten für Ihre Anzeigenschaltung drehen sollen – die konkrete Auswahl trifft das Google-System. Die Bestimmung kann über zwei Arten erfolgen:

  • Bei Keyword-bezogenen Kampagnen definieren Sie das Thema der Website mit Keywords. Hinterlegen Sie also beispielsweise Keywords rund um das Thema Urlaub, so werden Ihre Anzeigen auf Urlaubsseiten ausgespielt.
  • Beim Themen-bezogenen Targeting geben Sie die Themen anhand von Branchen und Kategorien direkt vor. Die zur Verfügung stehende Auswahl finden Sie im AdWords-Konto unter dem Reiter Themen, den Sie erst einblenden müssen.

AdWords GDN: kontextbezogene Ausrichtungsoptionen

 

Interessenbezogenes Targeting

Mit den bisherigen Optionen versuchen Sie zu definieren, wo sich Ihre Zielgruppe aufhält. Dies ist Ihnen beim "interessenbezogenen Targeting" deutlich weniger wichtig: Wurde einmal festgestellt, dass sich ein User für Musik interessiert, so bleibt dieses Interesse auch dann bestehen, wenn er aktuell auf Seiten zum Thema Politik surft – eine Anzeige zum Thema Musik ist für ihn trotzdem relevant.

  • Über Interessenkategorien sprechen Sie diejenigen User an, die Google aufgrund des bisherigen Surfverhaltens den jeweiligen Interessen zugeordnet hat. Da insbesondere bei dieser Ausrichtungsoption häufig die Frage nach dem Datenschutz gestellt wird, sei an dieser Stelle insbesondere auf die aktuelle Datenschutzerklärung sowie auf den Anzeigenvorgaben-Manager verwiesen, über den die Anzeigenpersonalisierung deaktiviert werden kann.
  • Das Remarketing erlaubt Ihnen, einen Besucher Ihrer Site anzusprechen, auch wenn dieser Ihren Webauftritt bereits wieder verlassen hat. Sie kennen seine Interessen also aufgrund der Seiten, Produkte und Dienstleistungen, die er sich bei Ihnen angesehen hat - und können ihm deshalb genau passende Werbung ausspielen, selbst wenn er nun auf Sites im Display-Netzwerk surft, die sich um ganz andere Themen drehen. Das Remarketing (oder Retargeting) ist eine sehr erfolgreiche Form, User durch gezielte Botschaften bei einem Zweitbesuch doch noch zu einer Conversion zu bewegen.

AdWords GDN: Ablauf Remarketing

Den besten Erfolg und die genaueste Ansprache Ihrer User erhalten Sie, wenn Sie die Ausrichtungsoptionen miteinander kombinieren. So können Sie beispielsweise ein großes Nachrichtenportal als Placement auswählen und mit entsprechenden Keywords dafür sorgen, dass die Anzeigen dort nur auf bestimmten Themenseiten ausgespielt werden. Oder Sie weisen ehemaligen Besuchern im Rahmen des Remarketings dann einen höheren Bietpreis zu, wenn diese auf Seiten surfen, die inhaltlich besonders gut zu Ihren Leistungen passen.

Ebenso sollten Sie darauf achten, dass Ihre Anzeigen bei manchen Meldungen doch nicht erscheinen – typischerweise Autowerbung neben Artikeln über einen Unfall oder Reiseschnäppchen in Länder, in denen gerade Unruhen herrschen.

>>Weiter mit: Tipps für das Display-Werbenetzwerk

<< Zurück zu: AdWords im Display-Werbenetzwerk

Interesse an einem (neuen) Job im Online Marketing?

Hier findest du unsere aktuell offenen Stellen:

» Online Marketing EinsteigerIn   » SpezialistIn für Suchmaschinenwerbung